www.heimatverein-abenheim.de
 


Herzlich Willkommen

Liebe Freunde des Heimatverein Abenheim,

vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Homepage, hier erhalten Sie zahlreiche Informationen rund um den Verein und über Abenheim.

Ihr Heimatverein Abenheim


Heimatverein Ausblicke

18.03.2016 - Jahreshauptversammlung
19.03.2016 - Dreck-Weg-Tag

weitere Termine finden Sie unter unserem Terminkalender.


 


VEREINSNACHRICHTEN





Die Jugendfeuerwehr Worms-Abenheim veranstaltet gemeinsam mit dem Heimatverein Abenheim ihren diesjährigen
Dreck-Weg-Tag am Samstag, 19. März 2016.

Ziel ist es die „Hohlwege (Naturschutzdenkmal)” unterhalb des Klausenberg von Unrat zu säubern.

Die Dreckwegtage in Worms sind freiwillige Abfallsammelaktionen im Wormser Stadtgebiet.
Der Entsorgungs- und Baubetrieb
der StadtWorms (ebwo) unterstützt Vereine und Jugendgruppen bei der Durchführung des Dreck-Weg-Tags.

Es freuen sich auf die Zusammenarbeit
Der Heimatverein Abenheim und die
Jugendfeuerwehr Worms-Abenheim



Jahreshaupversammlung

Freitag, 18. März 2016; 19:00 Uhr


Tagesordnung:
1. Begrüßung durch den Vorsitzenden
2. Ehrung verstorbener Mitglieder
3. Bericht des Vorsitzenden
4. Bericht des Schriftführers
5. Bericht des Kassierers
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Entlastung des Kassierers und des Vorstands
8. Wahl eines Kassenprüfers
9. Ausblick
10. Verschiedenes


Skulpturenweg


Rheinhessenjubiläum

KINDERPROJEKT ZUM RHEINHESSENJUBILÄUM
ACKER- UND GARTENBAU WIE VOR
200 JAHREN

Die Wanderkarte zum Skulpturenweg



Ab sofort können Sie sich die Wanderkarte, mit der genauen Wegbeschreibung des Skulpturenwegs in Abenheim, hier als PDF herunterladen.
PDF Karte Skulpturenweg

Mehr Informationen mit Beschreibungen zu den einzelnen Kunstwerken finden Sie hier
weiter

Es handelt sich um ein gemeinsames Projekt von:
Christoph Lösch von der IG Gartenführer Rheinhessen in Worms-Abenheim Birgit Steinfurt-Aumann von der Evangelischen Gemeinde Westhofen-Abenheim Gitta Spohr-Klingler vom Museum Abenheim.

Winzermeister Christoph Lösch hatte die Idee, einen Acker so zu bestellen, wie er vor 200 Jahren ausgesehen haben könnte. Dank Napoleon war die Grundherrschaft abgeschafft und nahezu jeder Einwohner hatte ein Stück eigenes Land. Darauf wurde das angebaut, was die Familie zum Leben brauchte
und auch das, was nötig war, um etwas Vieh (Ziege, Schwein und Federvieh) zu füttern. Hierbei erwies
sich besonders die Luzerne als gute Futterpflanze
und Bodenverbesserer.

Es gibt 5 Projekttage, die immer auf dem Feld und im Museum Abenheim gestaltet werden. Treffpunkt ist jeweils um 14.30 Uhr am Museum in Abenheim.
Von dort aus geht es zum Acker von Christoph Lösch, der sich am Ortsrand Richtung Westhofen befindet.

 
mehr zu diesem Projekt erfahren Sie hier weiter    

 
   
Heimatverein 1953 Abenheim e.V.
~ www.heimatverein-abenheim.de ~